Rückblick auf die Sonnenfinsternis (SoFi) vom 20. März 2015


Im Rahmen der bundesweiten Astronomietage hat die HiGA unter dem Motto „Schattenspiele“ verschiedene Veranstaltungen in und um Hildesheim astronomisch begleitet. Nachfolgend gebe ich  einen Rückblick zu einzelnen Veranstaltungen, der von Melanie Gola zusammengefasst wurde:

Am 20. März 2015 ereignete sich über Hildesheim das seltene Naturschauspiel einer partiellen Sonnenfinsternis, bei der die Sonne zu knapp 80% vom Mond bedeckt wurde. Ausgestattet mit speziellen Sonnenfinsternisbrillen bzw. Teleskop + Sonnenfilter, haben viele Menschen dieses besondere Ereignis verfolgt. Die Mitglieder der HiGA haben bei zahlreichen SoFi-Veranstaltungen aktiv unterstützt und möchten nachstehend davon berichten.

Sonnenfinsternis im Weisslicht von Peter Schmitz


An der Hildesheimer Volkssternwarte "Gelber Turm" auf dem Galgenberg/Spitzhut:

Die Hildesheimer Volkssternwarte „Gelber Turm“ hatte ihre Türen am 20. März 2015 für das seltene Ereignis der Sonnenfinsternis geöffnet, um den Bewohnern Hildesheims und Umgebung die sichere Beobachtung dieses Himmelsschauspiels zu ermöglichen. Die Hobbyastronomen Christian Blumenberg und Friedhelm Künzel begleiteten die Besucher fachkundig durch den SoFi-Morgen an der Sternwarte. Mehr als 60 Gäste waren vor Ort und haben bei bestem Wetter die Sonnenfinsternis beobachten können.


Die Beobachtung am gelben Turm

An der Grundschule auf der Höhe in der Greifswalder Straße (Fußballwiese):

Die Schülerinnen und Schüler sowie das Lehrerkollegium der GS auf der Höhe befanden sich zwei Wochen lang in einem regelrechten SoFi-Fieber. Im Rahmen des Sachunterrichts erhielten sie von Hobbyastronomin Melanie Gola eine Vorbereitung auf das bevorstehende Ereignis. Die Kinder spielten die Bahnbewegung des Mondes inkl. der SoFi-Stellung nach, lernten die Drachenpunkte (Mondknoten) kennen, experimentierten mit Kern- und Halbschatten, machten einen Versuch zu Größe und Entfernung und erlangten so einen Gesamteindruck zum Ablauf der Sonnenfinsternis. Die Schulleiterin, Anja Büscher, hat der Aktion gleich zugestimmt und ihren Schülern damit eine große Freude bereitet. Denn die besondere Naturerfahrung einer Sonnenfinsternis sollte nicht unbemerkt an den Kindern vorbeigehen. So fieberten alle dem Tag der SoFi entgegen, wo sich der Neumond zwischen Sonne und Erde stellen sollte, um für eine Atmosphäre besonderer Art zu sorgen. Großes Glück war dabei das Wetter, denn der SoFi-Freitag entpuppte sich als schönster Tag der Woche. Auf der Fußballwiese der Schule stand ein Spiegelteleskop mit Sonnenfilter aufgebaut, durch das insgesamt 10 Klassen die Sonnenfinsternis erfolgreich beobachten konnten. Und natürlich standen auch ausreichend SoFi-Brillen für die Beobachtung zur Verfügung. Durch das Teleskop haben die Schüler neben der Bedeckung der Sonne auch einen Sonnenfleck beobachten können sowie einige Mondberge, die sich am Rand des Mondes vor dem Sonnenhintergrund erhoben. Die Kinder bemerkten auch, wie die vorher noch so bunte Umgebung plötzlich dunkler wurde und sich ein unüblichen Grauschleier über die Natur legte. Zum Zeitpunkt der maximalen Bedeckung schien es sogar etwas kühler zu werden und die Vögel der Umgebung zwitscherten deutlich weniger als zuvor. Diese Erfahrung bleibt unvergesslich - Freude und Begeisterung pur bei allen Beteiligten!

Die Kinder der Grundschule mit SoFi-Brille

Am Gymnasium Andreanum am Hagentorwall:

Während der Sonnenfinsternis hat Hobbyastronom Uwe Zurmühl den Lehrern und Schülern des Andreanums mit seinen Teleskopen und seiner fachlicher Kompetenz zur Seite gestanden. Die Einzelheiten wurden auf der Homepage des Gymnasiums zusammengefasst und können hier nachgelesen werden.

Am Gymnasium Josephinum am Domhof, Schulsternwarte:

Von der Schulsternwarte des Josephinums aus, hat Arndt Latusseck (Lehrer, Hobbyastronom und Vorstandsvorsitzender der HiGA) die Sonnenfinsternis gemeinsam mit Schülern und Kollegen beobachtet. Näheres steht auf der Homepage des Gymnasiums geschrieben:

Am Aussichtsplateau des Ehrenmals im Kirschenhain in Himmelsthür:

Auf Einladung der Arbeitsgemeinschaft Hildesheimer Amateurastronomen (AHA), verfolgten über 70 Schülerinnen und Schüler der Himmelsthürer Grundschulen, ausgestattet mit Schutzbrillen, die Sonnenfinsternis auf dem Aussichtsplateau vor dem Ehrenmal im Kirschenhain. Im Vorfeld wurden die Klassen im Rahmen des Sachunterrichts über das bevorstehende Ereignis informiert. In den Vorbereitungen haben sich Mitglieder der AHA und der HiGA gegenseitig unterstützt. Jens Rudolph und Gerhard Heringslake von der Arbeitsgemeinschaft hatten ihre Spezialteleskope zur Beobachtung von Fackeln am Sonnenrand und zur Detailbeobachtung aufgestellt, vor denen sich immer lange Schlangen bildeten. Besonders auffallend fanden alle das unwirkliche Licht und den Temperaturabfall zum Zeitpunkt der maximalen Bedeckung. Ausführliche Berichte dazu haben die Schulen auch auf ihre Internetseiten gestellt.



St.-Martinus-Schule

Grundschule Himmelsthür

 

Es-30.04.2015