Astro-Info: Sonnenfinsternis über Hildesheim


von Arndt Latußeck

Der diesjährige Frühlingsanfang am 20. März hat es in sich: Ganz Mittel- und Nordeuropa erlebt an diesem Tag sozusagen gleich zwei Sonnenaufgänge.

In den Morgenstunden des kommenden Freitags ereignet sich nämlich eine Sonnenfinsternis, eine derjenigen seltenen Gelegenheiten, zu denen sich der Neumond ganz oder teilweise vor die Sonne schiebt und sie mehr oder weniger verdunkelt. Ganz weit im Norden, über dem Nordatlantik, den Färöern und Spitzbergen, wird die Sonne sogar völlig verdeckt werden und die Finsternis somit total sein. Aber auch im Hildesheimer Raum wird man deutlich merken, dass irgendetwas am Himmel vor sich geht, wenn ab etwa 9:34 Uhr der Mond beginnt, mehr und mehr von der Sonnenscheibe "anzuknabbern", bis er gegen 10:42 Uhr fast 80% verdeckt haben wird. Entsprechend werden sich die Beleuchtungsverhältnisse hier auf der Erde seltsam zu verändern scheinen, und es wird voraussichtlich sogar einige Grad kälter werden - ein wahrhaft übernatürliches Erlebnis. Bis um 11:54 Uhr dauert der Spuk, dann wird der Mond die Sonne wieder vollständig freigegeben haben. Die Hildesheimer Gesellschaft für Astronomie e. V. wird deshalb die Volkssternwarte auf dem Gelben Turm am kommenden Freitag für alle interessierten Naturfreunde ab 9:30 Uhr öffnen, um gemeinsam dieses Naturschauspiel zu beobachten.

Wie beobachtet man die SoFi richtig?

Die Beobachtung der Sonne - auch der teilverfinsterten - ist allerdings nicht ganz unproblematisch, denn ihre hellen Strahlen werden für das ungeschützte menschliche Auge schnell gefährlich. Aus diesem Grund darf man auf keinen Fall - nicht mit bloßen Auge und schon gar nicht mit einem Teleskop! - ohne starke Licht- und Wärmedämpfung in unser Tagesgestirn schauen ohne unmittelbare Schäden am Auge davon zu tragen! Rußgeschwärzte Scheiben oder überbelichtete Filmstücke reichen zur Lichtabschwächung nicht aus, denn sie lassen die gefährliche Wärmestrahlung fast ungehindert durch. Die oft angebotenen "Sonnenfinsternisbrillen" sind da schon viel besser, sie bieten im Allgemeinen ausreichend Schutz. Was aber, wenn man keine solche Brillen und auch keine anderen Filter zur Hand hat? Kein Problem: Nehmen Sie einfach ein Stück Alufolie und pieksen Sie mit einer Nadel ein kleines Loch hinein. Fertig ist eine einfache Lochkamera: Lässt man die Sonne durch das Loch hindurch auf eine Wand oder ein Blatt Papier scheinen, so zeichnet sich sofort die typische Sichelgestalt ab - ganz ohne teure Teleskope oder Gefahr für unsere Augen.

ES-19.03.2015